„Störbilder“- ein Workshop im Weltkulturenmuseums

Die Klassen des Jahrganges 9 besuchten im Rahmen des GL Unterrichtes einen Workshop des Weltkulturenmuseums. Ein Schüler aus der Klasse Opal berichtet über seinen Besuch.

Die Klasse OPAL 9 ist am 7. März zum Weltkulturen Museum am Main gegangen. Angekommen hat man die Klasse in 2 Gruppen aufgeteilt welche jeweils eine Leiterin bekamen die das Projekt führte. Mit meiner Gruppe waren wir in einem Raum mit einem großen Tisch, an diesem Tisch haben wir besprochen, was Rassismus ist und wie das Schubladendenken es beeinflusst.

Anschließend hat unsere Gruppenleiterin uns durch das Museum geführt und uns alle Einzelheiten zu den Bildern genannt(Wer, was, wo, wann). Herausstechend war ein Video, in dem man sah wie Personen ein altes Gebäude mit Pflanzen sauber machten. Diese Reinigung galt den alten Zeiten als damals noch Sklaven dort arbeiteten.(Böse Geister und Erinnerungen werden gereinigt).

Danach wir in ein Archiv mit Bildern gegangen. Diese Bilder waren sehr alt. Besonders beeindruckend waren die Glasfotos mit Aufdruck, weil wir solche Fotos nicht kennen.

Zum Schluss haben wir in unserer Gruppe zweier Paare gebildet und ein Bild ausgeteilt bekommen auf diesen waren entweder diskriminierende Werbungen drauf oder Bilder von Personen. Wir sollten beschreiben, was wir sehen, wie jemand dargestellt wird und was schlecht an dem Bild sein könnte. Mit vielen neuen Infos und nach einem sehr arbeitsreichen Tag gingen wir nachhause.